Mindestausstattung Outdoor-Smartphone

Welche Ausrüstung braucht man zum Wandern
Antworten
Hans im Glück
Beiträge: 1
Registriert: 01.06.2021, 14:53
Wohnort: Reutlingen
gab  Danke: 3 mal
Kontaktdaten:

Mindestausstattung Outdoor-Smartphone

Beitrag von Hans im Glück »

Hallo Zusammen,
was sind Eure Erfahrungen bezüglich der Hardware, auf der die Komoot-App laufen soll? Ich bin gerade auf der Suche nach einem neuen Smartphone, und das soll etwas besser mit Komoot harmonieren, als mein altes Moto G4 plus, das gerne mal mitten in der Touren-Aufzeichnung abgestürzt ist.
GPS-Tracking und immer wieder auf's Display schauen, dazu hier und da ein Foto oder ein Kurzvideo aufzeichnen, das zehrt am Akku. Würdet Ihr lieber ein Smartphone mit einem Backstein von Monsterakku nehmen, oder ein Smartphone, in dem man mit wenigen Handgriffen den Akku tauschen kann und dann bei längeren Wanderungen einen Zweitakku im Rucksack mitführen? Vorteil beim Zweitakku-Konzept: Man muss nicht immer so viel Gewicht herumschleppen und der Zweitakku ist im Rucksack angenehmer mitzuführen, als ein dickes schweres Smartphone z. B. in der Seitentasche am Bein. Nachteile: Die Touren-Aufzeichnung wird beim Akku-Tausch unterbrochen, und wasserdicht ist das Teil dann auch nicht zu kriegen. Akku-Tausch im Regen?
Viel Speicher braucht man auch, ist klar wegen der Karten und dem schönen Fotos und Videos. Dafür sollte die eingebaute Kamera brauchbar sein. Dann gibt es ja auch Outdoor-Smartphones mit Spezial-Funktionen wie magnetischer Kompass, Barometer, Gyroskop, Wärmebildkamera bzw. Night-Vision, usw. Was davon ist wirklich nützlich zum Wandern, was eher ein Gimmick? Und wie groß ist der Mehrwert, wenn ein Smartphone außer GPS auch weitere Navigationssatelliten wie Glonass oder Galileo empfangen kann? Ist dann der Akku noch schneller leer?
Benutzeravatar
Walter
Administrator
Beiträge: 365
Registriert: 20.10.2020, 00:38
Wohnort: Guia de Isora
gab  Danke: 67 mal
bekam Danke: 47 mal
Kontaktdaten:

Re: Mindestausstattung Outdoor-Smartphone

Beitrag von Walter »

@Hans im Glück
Das hört sich nach "Eier legende Wollmilchsau" an...

Ich benutze für:

Komoot
Fotos
Navigation im PKW
Geschwindigkeitskontrolle ;-)
und die üblichen Google-Apps die man ohnehin nicht löschen kann

mein "abgelegtes" Smartphone, ein Huawei Mate 9, und das macht alles perfekt, so wie es sein soll. Ich schätze, das Gerät ist 5 Jahre alt.

Der Akku hält 8 bis 9 Stunden. Ich habe alles abgeschaltet, was nicht benötigt wird, zum Beispiel Bluetooth, Nfc. Und alle Apps gelöscht, die nicht gebraucht werden.

Wenn es wirklich mal knapp wird mit dem Strom, dann schließe ich eine Powerbank an, die am Lenker befestigt ist.

Aus meiner Sicht braucht man für Komoot und Co. (siehe oben) kein Top-modernes Smartphone in der Highend-Version.
Schöne Grüße
Walter (Admin)

-------------------
Erst die Freizeit, dann das Vergnügen :lol:
Benutzeravatar
Cowboy
Administrator
Beiträge: 269
Registriert: 28.10.2020, 22:03
Wohnort: Bottrop anne Emscher
gab  Danke: 23 mal
bekam Danke: 30 mal
Kontaktdaten:

Re: Mindestausstattung Outdoor-Smartphone

Beitrag von Cowboy »

Ich nutze seit November letzten Jahres ein Samsung Galaxy A51, also ein Mittelklassemodell. Es funktioniert alles tadellos, und auch der Akku hält trotz aktivem Bluetooth (wegen der Verbindung zur Smartwatch) und einigen viel genutzten Hintergrundapps locker den ganzen Tag durch. Inzwischen hat Samsung mit dem A52 den Nachfolger vorgestellt.
Keep it County,
Markus aka Cowboy
Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen.
Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.
Dummy 203

Re: Mindestausstattung Outdoor-Smartphone

Beitrag von Dummy 203 »

Unabhängig vom Nutzungsverhalten, suche dir ein Phone mit mehr als 4000mAh, damit hast du sicher ausreichend Kapazität. Bei längern Wanderungen, Tages- Mehrtagestouren brauchst du in jedem Fall noch eine gut dimensionierte Powerbank ca 20000 - 28000mAh, das bisschen Mehrgewicht ist vernachlässigbar. Aufgrund von Wandlungsverlusten sind von 28000mAH effektiv nur 70- 80% verfügbar.

Regelmäßige Abstürze der App können an einem instabilen Android liegen oder nicht ordnungsgemäßer Installation der App, hier wäre erstmal ein Wipe cache und danach die Neuinstallation der App naheliegend.

Ich habe ein OnePLus 7 mit 8/256GB alle Naviapps die ich nutze kommen gut mit der Kapazität des Akku zurecht.
rilos
Beiträge: 19
Registriert: 02.06.2021, 14:52
Wohnort: Nähe Heppenheim
gab  Danke: 3 mal
bekam Danke: 4 mal
Kontaktdaten:

Re: Mindestausstattung Outdoor-Smartphone

Beitrag von rilos »

Ich habe ein Google Pixel XL mit relativ großem Display bei guter Auflösung - das ist wichtig. Außerdem hat es eine ordentliche integrierte Kamera, die durchaus brauchbare Fotos macht. Darauf laufen komoot, Osmand und neuerdings sogar Locus Map. Meist nutze ich bisher aber nur Osmand für die Routenplanung oder Navigation. Über den Browser nutze ich noch den Brouter, der gefällt mir bzgl. Routing mit am besten.
I.d. R. plane ich die Touren aber am PC mit großem Bildschirm vor und nutze das Handy nur für die Streckenaufzeichnung per GPS und gelegentlich als Navi und zur Orientierung. Mein Akku hält mit eingeschaltetem GPS-tracking mind. 24 h - das reicht mir völlig. Für Mehrtagestouren ohne Möglichkeit des Ladens von Netz braucht man dann natürlich noch eine passende Powerbank.
Benutzeravatar
det-Happy
Beiträge: 38
Registriert: 23.10.2020, 21:28
Wohnort: Castrop-Rauxel
gab  Danke: 10 mal
bekam Danke: 7 mal
Kontaktdaten:

Re: Mindestausstattung Outdoor-Smartphone

Beitrag von det-Happy »

Ich zeichne Komoot seit ca 3-4 Jahren auf.
Bis jetzt immer mit Xiaomi Smartphones mit 3000mHA oder größeren Akku und 3GB RAM

Bei MIUI muss man Komoot im Tastmanager mit nen Schloß versehen und die Akku-Optimierung für Komoot abschalten und gut ist.
Ich nehme den Haken "automatisch umplanen" gerne raus, weil ich auf meinen Touren oft eh nur Edge Empfang habe ^^

Akku hat bis jetzt immer gehalten, obwohl es den einem Tages-Radtour Ausflug zum Ende knapp wurde
Antworten